Thomas Ernst – Detailverliebte Airbrush Kunst

Thomas_Ernst_Nottuln

Mit Airbrush lassen sich besonders detailreiche und realistische Malereien anfertigen. Solche beeindruckenden Bilder fertigt auch der Künstler Thomas Ernst an. Wie er zur Airbrush-Kunst kam und was seine Bilder für ihn bedeuten, stellt Euch der Staffeleien-Shop.de im Artina Magazin vor.

Mit Airbrush Farben zum realistischen Kunstwerk

Espresso Thomas ErnstIm Februar 1960 im Bremerhaven geboren, führte mein Weg mich über Bremen im Jahre 1993 mit meiner Lebensgefährtin nach Nottuln.
Im Jahre 2008 entdeckte ich für mich die Malerei mit Airbrush Farben. Autodidaktisch habe ich meine Fähigkeiten erweitert, um  realistische Airbrushbilder entstehen zu lassen.
– 2009 Schwarzweißportrait-Workshop beim Künstler Kalli Haun
– 2010 Beginn des Studium “Airbrush-Design” am ibkk in Bochum. Nach einer
Krankheitsbedingten Pause habe ich es im Mai 2013 wieder aufgenommen und
werde es voraussichtlich im Frühjahr 2016 mit Diplom abschliessen.
– 2012 Farbportrait-Workshop bei der Künstlerin Marissa Oosterlee
– Ab 2015 Dozent beim Kunstwerk Schüttorf.
Ich gebe mein Wissen und Können in Form von Kursen gerne weiter. Beim Airbrushen verschmelze ich mit dem Bild und somit steckt in jedem Werk immer ein Teil von mir. Wenn meine Werke die Seele des Menschen erreichen und sie nicht nur am Auge des Betrachters verweilen, dann habe ich mein Ziel erreicht.

Dies könnte Euch auch interessieren:

 

Pointillismus – Die Technik, die Farben auf den Punkt bringt

Pointillismus Georges Seurat Un dimanche après-midi à l'Île de la Grande Jatte

 

Jede Epoche der Kunst brachte verschiedene Techniken hervor. Eine davon ist der Pointillismus. Diese Technik der Malerei war besonders während des Post-Impressionismus sehr beliebt. Als Vorreiter und Begründer des Pointillismus gilt der französische Maler Georges Seurat. Der Staffeleien-Shop.de stellt Euch im Artina Art Magazin diese sehr anspruchsvolle Maltechnik etwas genauer vor. Worauf es beim Malen von pointillistischen Bildern ankommt, erklären wir Euch.

Die Geschichte des Pointillismus – So kommt die Ölfarbe auf die Leinwand

Pointillismus Georges SeuratIn der pointillistischen Malerei geht es nicht in erster Linie darum, besonders realistische Momentaufnahmen auf die Leinwand zu bannen. Der Anspruch hinter dieser Technik besteht vielmehr darin, ein Gemälde und seine Bestandteile im Vorhinein durchzukomponieren. Die Gesamtkomposition ist entscheidend. Bekannt ist diese Maltechnik aber nicht nur wegen der detaillierten Bildkomposition. Das herausstechenste Merkmal pointillistischer Malerei, ist die Art des Farbauftrags. Die Farben werden nämlich in kleinen Punkten auf die Leinwand gesetzt. Dabei nutzten pointillistische Maler nur reine Farben. Farbmischungen entstehen erst auf dem Malgrund selbst. Dazu macht sich der Pointillismus den sogenannten Simultankontrast und eine so entstehende additive Farbmischung zu Nutzen. Wird ein pointillistisches Gemälde von einer gewissen Entfernung aus betrachtet, vermischt das menschliche Auge die einzelnen Farbpunkte zu größeren Farbflächen. Das hat den Vorteil, dass die Farben im Vergleich zu Mischfarben weitaus brillanter und intensiver wirken.

Selbst heute hat der Pointillismus und der Ansatz, der dahinter steckt, einen großen Einfluss auf Kunst und ist auch in Eurem Alltag vertreten. Digitale Fotografie zum Beispiel funktioniert nach dem selben Prinzip. Bilder bestehen nämlich aus kleinen Farbpunkten, Pixel genannt, die in ihrer Gesamtheit das eigentliche Motiv erzeugen.

Selber pointillistisch auf einem Keilrahmen malen – So geht`s

Pointillismus Georges Seurat SeeUm pointillistische Bilder zu malen, müsst Ihr gewisse Dinge beachten. Zum einen solltet Ihr die geeigneten Farben wählen. Farben, welche auf wasserbasis erst vermalt werden können, wie Aquarellfarben, sind für den Pointillismus eher ungeeignet. Diese können nämlich ineinander verlaufen und eines der charakteristischen Merkmale wäre nicht mehr gegeben. Arbeitet daher am besten mit sehr pastosen Farben, wie Acrylfarben, Ölfarben oder Gouache & Tempera. Mit diesen gelingen Euch ganz leicht einzeln abgegrenzte Farbpunkte. Auch die Wahl des Pinsels ist entscheidend. Die Farbpunkte sollten recht klein sein, um die Illusion von Farbübergängen und Mischungen zu erzeugen. Dazu eignen sich am besten Rundpinsel. Dieser sollte vor jedem neuen Farbton, der vermalt werden soll, gründlich gereinigt werden, um Farbmischungen zu vermeiden. Dazu findet Ihr bei uns praktisches Pinsel Zubehör.

Diese Maltechnik ist sehr anspruchsvoll und arbeitsintensiv. Sofort ein großflächiges Bild malen zu wollen, kann schnell demotivierend werden. Nehmt Euch am Besten erst kleinere Keilrahmen für Eure Motive. Das sorgt für schneller sichtbare Fortschritte. Auch Malkarton kann für die ersten pointillistischen Gehversuche eine hervorragende Alternative zur Leinwand sein

Probiert es selber aus und wandelt auf den Spuren des Post-Impressionismus. Diese anspruchsvolle Technik macht nicht nur dem Profi Spaß. Sorgt für einen tollen Effekt und leuchtende Gemälde und bringt Euer nächstes Kunstwerk auf den Punkt.

Das könnte Euch auch interessieren:

Manfred Elligsen – Ölmalerei, die Freude macht

manne

 

Es gibt viele Gründe, ein neues Hobby für sich zu entdecken. So ging es auch dem Künstler Manfred Elligsen. Warum er mit der Malerei begonnen hat, welche Materialien er dafür verwendet und was er mit seinen Gemälden ausdrücken möchte, stellt Euch der Staffeleien-Shop.de im Artina Art Magazin vor.

 

 

Ölfarben als fester Bestandteil seines Lebens

brueckeMein Name ist Manfred Elligsen, Jahrgang 1948.Ich lebe in der Nähe von Hannover. Ich bin verheiratet, und habe 2 Söhne. 2002 musste ich aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand gehen.
Um mir einen Ausgleich zu schaffen, begann ich mit der Malerei mit Ölfarben. Mittlerweile ist die Malerei zum festen Bestandteil meines Lebens geworden. Beim Malen gelingt es mir wunderbar zu entspannen. Die Zeit vergessen und in das Bild zu tauchen ist jedesmal wieder ein Erlebnis.
In meinen Bildern versuche ich meinen derzeitigen Gefühlszustand auszudrücken und auf Leinwand zu bringen. Es freut mich natürlich wenn meine Bilder anderen gefallen, deshalb möchte ich hier einige Beispiele zeigen. Über ein positives Feedback würde ich mich sehr freuen.

Das könnte Euch auch interessieren:

Ölbilder reinigen – So sehen Eure Gemälde in Ölfarben wieder aus wie neu

ÖlfarbenAuf eine schützende Verglasung wird bei Ölgemälden oftmals verzichtet. Diese ist auch nicht notwendig, da Ölfarben um einiges mehr UV-Licht vertragen als andere Farben. Es reicht die Oberfläche mit einer schützenden Firnis-Schicht zu versiegeln. Dennoch kann die Bildoberfläche durch äußere Einwirkungen, wie zum Beispiel Staub, mit der Zeit verschmutzen. Das beeinträchtigt sehr oft die Leuchtkraft der Farben und lässt das Bild stumpf wirken. Der Staffeleien-Shop.de will Euch ein paar kleine Tricks verraten, wie Ihr in Zukunft kleine Verschmutzungen kinderleicht und ohne großen Aufwand selber reinigen könnt.

 

Mit Mitteln aus dem Alltag Eure Bilder in Ölfarben reinigen

Ölmalerei KünstlerFür die erste Variante brauch Ihr lediglich etwas Brot, genauer gesagt das weiche Innere eines Brotes. Um Staubschichten oder kleine Flecken zu entfernen, ist diese Methode ideal. Das Ölbild reinigt Ihr, indem Ihr mit dem Brot über die Bildoberfläche reibt. Dieses nimmt den Schmutz auf. Da es aber trocken ist, hinterlässt es keine Rückstände, die das Bild am Ende trüb erscheinen lassen. Wenn Ihr kein Brot zur Hand habt, funktioniert auch eine Kartoffelhälfte oder ein Stück Zwiebel. Genau wie auch schon das Brot, wird die Kartoffel zum Beispiel über die Bildoberfläche gerieben. Der Schmutz löst sich und das Ölbild sieht so gut wie neu aus.

Nach dem Reinigen des Ölbilds, solltet Ihr eine auffrischende Schutzschicht auftragen. Egal ob Ihr Firnisse oder Öle verwendet, der Effekt ist der gleiche. Eine Ölfarben Schlussbehandlung sorgt dafür, dass Euer Ölbild noch besser gegen Licht, Schmutz, Wasser oder mehr geschützt ist. Zusätzlich verliehen Sie Euren Bildern wieder frischen Glanz.

Was Ihr beim Ölbilder reinigen vermeiden solltet

PaletteAuch wenn Ölfarben äußerst widerstandsfähig sind, gibt es bei der Reinigung von Ölbildern absolute No-Go`s. Das Abwischen der Oberfläche mit Wasser oder mit aggressiven Reinigungsmitteln auf Ammoniakbasis können die Bildoberfläche irreparabel zerstören. Sie können die Farbschichten ablösen, das Motiv stumpf wirken lassen oder im schlimmsten Falle den Pigmenten die Farbe entziehen. Im Zweifel und besonders bei starken Verschmutzungen solltet Ihr lieber einen Profi Eure Ölbilder reinigen lassen. So passiert Eurem Kunstwerk bestimmt nichts.

Probiert die Tipps und Tricks doch selber mal aus. Reinigt Eure Ölbilder mit ein paar kleinen Handgriffen und lasst sie wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Das könnte Euch auch interessieren:

Farbkontraste in der Malerei – Wie Ihr sie erzeugt

FarbkontrastKünstler behelfen sich vieler Techniken, um Stimmungen, Dimensionen und Effekte zu erzeugen. Eine davon ist der gezielte Einsatz verschiedener Farbkontraste in der Malerei. Sie nutzen die Art und Weise aus, wie das menschliche Auge Farbe und Farbflächen wahrnimmt. Diese werden nämlich nicht einzeln und für sich isoliert betrachtet. Farben entfalten ihre Kraft und Wirkung im Kontext mit umliegenden Farbtönen. Die so entstandenen Wechselbeziehungen werden in der Kunst als Farbkontraste bezeichnet. Dabei wird auch noch in verschiedene Typen von Kontrasten unterschieden. Der Staffeleien-Shop.de stellt Euch die drei wichtigsten Farbkontraste vor und gibt Euch Tipps, wie Ihr diese in Zukunft am besten auf Eure Keilrahmen bringt.

Farben im Kontrast – So gelingen Euch Farbkontraste

Natürlich gibt es in der Welt der Kunst eine breite Palette an unterschiedlichen Kontrasten. Wir haben die drei wichtigsten ausgewählt, die Euch eine gute Basis bieten, wenn Ihr den gezielten Einsatz und das Spiel mit Kontrasten beginnen möchtet. Welche Farben, wie zum Beispiel Acrylfarben oder Ölfarben, oder welchen Malgrund Ihr verwendet, bleibt Euch überlassen. Nehmt Euch einfach einen Pinsel & Malspachtel und probiert die vorgestellten Kontraste aus.

Farbton-Kontrast

kontrast bildDer so genannte Farbton-, auch Farbe-an-sich-Kontrast, entsteht, wie der Name schon vermuten lässt, durch das reine Zusammenspiel nebeneinander liegenden Farben. Um einen guten Farbton-Kontrast zu erzeugen, verwendet Ihr am besten mindestens drei unterschiedliche Farbtöne. Wichtig bei diesem Kontrast ist, dass Ihr auf reine, ungetrübte Farben zurückgreift. Dadurch erzeugt Ihr eine sehr knallige und laut wirkende Bildstimmung, die Ihr mit mehr verwendeten Farbtönen verstärken könnt. Am deutlichsten und intensivsten könnt Ihr diesen Kontrast herausarbeiten, wenn er mit den drei Grundfarben erzeugt wird.

Hell-Dunkel-Kontrast

Dieser arbeitet mit verschiedenen Helligkeitsgraden von Farben. Besonders räumliche Darstellungen werden mit diesem Farbkontrast erzeugt. Das liegt daran, dass das Auge Farben, welche die gleiche Helligkeitsstufe besitzen auf einer Ebene wahrgenommen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Buntfarben, Graustufen oder unbunten Farben arbeitet: Der Hell-Dunkel-Kontrast funktioniert immer nach dem selben Schema. Mit Hilfe von Farbmischpaletten, könnt Ihr die Farben Eurer Wahl in verschiedenen Helligkeitsstufen anmischen. Achtet darauf, dass wenn Ihr Dreidimensionalität erzeugen wollt, Ihr die hellste Fläche des Motivs in der Mitte steht und es von Innen nach Außen dunkler wird.

Komplementär-Kontrast

komplenentärIn der Farblehre hat jede Farbe eine dazugehörige Komplementärfarbe. Das macht sich der Komplementär-Kontrast zu nutze. Wenn komplementäre Farbflächen nebeneinander gesetzt werden, verstärken diese sich gegenseitig im Hinblick auf ihre Leuchtkraft und Intensität. Wenn Ihr also zum Beispiel eine rote Fläche neben eine grüne setzt, wirken beide Farben viel tiefer und brillanter. In Sets & Malsysteme aus unserem Shop findet Ihr eine ausgewogene Farbzusammenstellung und komplementäre Farben sind darin enthalten.

 

Das könnte Euch auch interessieren: