Startseite » Produkt-Wissen » Malmittel in der Aquarellmalerei – So setzt Ihr Schmincke Ochsengalle richtig ein

Malmittel in der Aquarellmalerei – So setzt Ihr Schmincke Ochsengalle richtig ein

Aquarellfarben Mit Hilfe von Malmitteln könnt Ihr bestimmte Farbeigenschaften betonen oder minimieren. So könnt Ihr die unterschiedlichsten Maltechniken anwenden. Ihr setzt Akzente und könnt Eure Farbarten auf unterschiedliche Art und Weise einsetzen. Eine unter Künstlern sehr beliebte Farbe, ist die Aquarellfarbe. Sie eignen sich besonders gut für Nass-in-Nass-Techniken. Ihr könnt mit ihnen leichte und transparente Farbflächen schaffen. Diese Farben auf Wasserbasis haften aber nur auf wenigen Oberflächen. Mit dem gezielten Einsatz von Malmitteln, könnt Ihr die Eigenschaften der Aquarellfarbe so verändern, dass sie auch auf untypischen Malgründen Haftung findet. Im Staffeleien-Shop.de findet Ihr dazu Ochsengalle. Wie Ihr diese am besten in der Aquarellmalerei einsetzt und was sie bewirkt, stellen wir Euch vor.

Ochsengalle für Eure Aquarellkunst

Der Name lässt es schon bereits vermuten. Dieses Malmittel wird aus gereinigter Ochsengalle hergestellt. Zwar bieten viele Markenhersteller mittlerweile synthetische Netzmittel an, doch viele Künstler schwören noch immer auf das „Original“. Durch den Einsatz von Ochsengalle wird die Oberflächenspannung des Wasser-Farb-Gemisches verändert. Das wirkt sich auch auf die Fließeigenschaft aus. Die in Wasser gelösten Aquarellfarben können somit besser auf dem Malgrund haften. Mit Hilfe der Ochsengalle steht Euch eine viel breitere Auswahl an nutzbaren Maluntergründen zur Verfügung. Glatte Papiere oder Pappen können so aquarelliert werden.

OchsengalleWie Ihr Schmincke Ochsengalle am besten verwendet

Für die Verarbeitung von Ochsengalle haben sich zwei Methoden als äußerst bewährt herausgestellt. Viele Künstler tragen die flüssige Ochsengalle sofort auf den gewünschten Malgrund auf. Dabei muss besonders darauf geachtet werden, dass diese nur ganz dünn auf der Oberfläche verteilt wird. Bestreicht Ihr den Untergrund mit zu viel Ochsengalle, können spätere Pinselstriche deutlich auf dem getrockneten Aquarell zu sehen sein. Das ist in der Aquarellmalerei aber häufig nicht erwünscht. Eine weitaus einfachere Methode, ist die Ochsengalle einfach ins Mischwasser zu geben. Auch hier sollte der Einsatz zwar sparsam erfolgen, aber durch die Lösung in Wasser ist die Dosierung unproblematischer. Ihr nehmt bei jedem Anfeuchten Eures Aquarellpinsels etwas davon auf und vermischt es mit der Aquarellfarbe. So lässt sich das Malmittel Ochsengalle problemlos in einem Eurer Werke verarbeiten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Gepostet in Produkt-Wissen und getaggt als , , ,

Keine Kommentare möglich.