Startseite » Kunst & Trends » Keith Allen Haring – Seine Kunst war unkompliziert

Keith Allen Haring – Seine Kunst war unkompliziert

walkerart.orgKeith Allen Haring wurde am 4.Mai 1958 in Reading, Pennsylvania geboren und verstarb mit nur 31 Jahren in New York City am 16. Februar 1990.

Er war ein bekannter US-amerikanischer Graffitikünstler, der in den 1980er Jahren die New-Yorker Straßenkunstszene entscheidend prägte. In Deutschland erlangte er vor allem durch sein über 100 Meter langes Kunstwerk an der Berliner Mauer Bekanntheit.

Das erste sogenannten „Subway Drawings“ fertigte Haring anfang Dezember 1980 an und arbeitete etwa bis 1985 daran weiter. Im System der New Yorker U-Bahn sind zahlreiche Werbetafeln in den Gängen angebracht. Falls diese Werbetafeln keine aktuelle Werbung haben, wird als Platzhalter schwarzes Makulaturpapier verwendet. Diesen Platzhalter bemalte Haring mit weißer Tafelkreide. Er entschied sich bewusst für diese Art von Medium, da die weiße Tafelkreide leicht zu transportieren und vor allem günstig in der Anschaffung ist. Die Kreide ermöglichte die für Haring typischen durchgehenden Linien, gleichmäßig und besonders kontrastreich auf den schwarzen Platzhalter zu bringen.

https://blog.hypovereinsbank.de/keith-haring-ausstellung/

Keith Allen Haring – Kunst ohne Titel

Die Konzeption seiner Bilder erfolgte immer auf ähnliche Weise. Er zog erst ein Rechteck als Begrenzung und nummerierte diese gelegentlich, wodurch der Anschein eines Comic-Strips erweckt wurde. Im Anschluss füllte er sie mit den für ihn typischen Motiven, wie Ufos, Kreuze, Menschen oder Bellenden Hunden.

Er schaffte zeitweise bis zu 30 „Subway Drawings“ an einem Tag und gab diesen bewusst keinen Titel, was er auch oft betonte, wenn er auf seine namenlosen Kunstwerke angesprochen wurde. Seine Werke sind laut Haring so vielfältig wie die Menschen selbst. Sie haben nicht nur eine Bedeutung oder Interpretation und deshalb sollte es auch keine vorgegebene Interpretation durch den Namen seitens des Künstlers geben. Seine Kunst war unkompliziert und leicht erkennbar. Jeder Betrachter konnte im Vorbeilaufen und selbst ohne vorgegebenen Titel schnell eine eigene Interpretation entwickeln.
Er bemalte unter anderem Wände in Sydney, Melbourne, Manhattan, Paris und in Berlin am berühmten Checkpoint Charlie am 26. Oktober 1986.

Privat engagierte sich Keith Haring bei verschiedenen Benefiz-Aktionen gegen AIDS. Er verarbeitete die Thematik der Krankheit bereits in Werken wie „AIDS“ von 1985. Im Jahr 1988 wurde bei ihm selbst die Immunschwächekrankheit festgestellt, die auch für seinen frühen Tod verantwortlich war.

Bildquellen:

Keith Haring Ausstellung


http://www.mkg-hamburg.de/de/ausstellungen/archiv/2017/keith-haring.html
https://walkerart.org/magazine/keith-haring-1984-mural-walker-art-center

 

Gepostet in Kunst & Trends

Keine Kommentare möglich.