Lars Kesseler alias Lake13 – Graffiti-Kunst

Lars KesselerDer Graffitikünstler und Diplom Designer Lars Kesseler wurde 1972 im Schwarzwald geboren, ist in Belgien aufgewachsen, lebt heute in den Niederlanden und arbeitet als Künstler im Dreiländereck zu Aachen. Bereits 1988 beginnt der Künstler Lars Kesseler, oder besser bekannt unter seinem Pseudonym „LAKE13“, mit dem Sprayen und gehört somit seit über 25 Jahren zu den Pionieren der lokalen Aachener Graffiti Szene.

Lake13 – Seine Kunstwerke prägen das Stadtbild von Aachen

Graffiti, Streetart und der öffentliche Raum ist dabei ein zentrales Thema in seinen Arbeiten. Der Künstler mischt dabei in seine großformatigen Wandgestaltungen Figürliche und grafische Elemente und hat dabei seinen eigenen Stil entwickelt, welcher mittlerweile unverkennbar das Stadtbild von Aachen und der Euregio prägt. Mittlerweile wird der Künstler von Privat und Gewerbe Kunden beauftragt und gebucht um Wandflächen, Garagen, mehrstöckige Fassaden oder komplette Gebäude mit der Kunst aus der Spraydose zu gestalten und zu verschönern. Im Jahr 1996 absolvierte er den Abschluss zum Gestaltungs- Technischen Assistenten und im Jahr 2001 den Abschluss als Diplom Designer an der Fachhochschule für Design in Aachen. Seine Diplom Arbeit mit dem Titel „Wild Interior“ beinhaltete eine komplette Umgestaltung eines Restaurantes in Vaals in den Niederlanden. 2002 gründet der Künstler sein Atelier, welches sich als kreativer Anlaufpunkt für Sprayer und Kunstinteressierte versteht. Zu dem Angebot des Ateliers gehören die Planung und Realisierung von Wandgestaltungen, Workshops, Streetart Projekten und Ausstellungen. Bei einer Anzahl von nationalen und internationalen auf Einzel- und Gruppen- Ausstellungen Lars Kesseler Facepräsentierte LAKE13 seine Arbeiten und Kunstwerke auf Leinwänden dem breiten Publikum und Besuchern in Galerien. Unter anderem 2013 in der Broadway Gallery, New York (USA) oder 2014 auf der Comiciade in Aachen und 2015 auf der Kunsttour in Maastricht (Niederlande). Bei seinen detailgetreuen Arbeiten auf Leinwänden bringt der Künstler das Motiv direkt mit Spraydosen auf das grundierte Leinengewebe auf und verwendet zusätzlich gezielt Lack- und Acryl- Marker für Akzente, Übergänge und Effekte in seinen farbgewaltigen Kunstwerken. Seit 2004 leitet er zudem Graffiti Workshops und Kurse in Schulen, Jugendzentren, Volkshochschulen, Malschulen, Museen und öffentlichen Einrichtungen. In mehreren Graffiti Projekten hat er zudem in den vergangenen Jahren jungen Sprayern und Jugendlichen legale Malflächen geboten und organisiert, um der nächsten Generation von Künstlern unter professioneller Anleitung eine legale Malmöglichkeit und kreative Ausdrucksmöglichkeit mit der Spraydose zu ermöglichen und anzubieten. Anfang 2013 hat Lake13 seinen ersten Bildband „Aachen in Farbe“ über einen Verlag veröffentlicht und heraus gegeben. Der Bildband beschreibt in Texten und zahlreichen farbigen Abbildungen die großformatigen Kunstwerke und Wandgestaltungen des Künstlers der letzten Jahre. Weiterführende Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum Künstler LAKE13 können bei einem Besuch auf seiner Webseite www.vandalismdoesntexist.com eingesehen werden.

 

 Das könnte Dich auch interessieren:

Malschule Kunst & mehr… Anja Pauseback

Anja PausebackMein Name ist Anja Pauseback. Ich bin freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier und Malschule, wohne und arbeite im alten Ortskern von Broistedt. Broistedt ist ein Ortsteil der Gemeinde Lengede (Grubenunglück 1963). Meine Kunst ist eine inhaltliche Kunst welche nicht alltäglich ist. Meine Themen finde ich in der Gesellschaft und in mir selbst. Ein wesentlicher Teil dieser Themen sind gesellschaftliche Fragestellungen. So habe ich mich z. B. mit dem Thema Hermaphroditismus auseinander gesetzt. Dazu sind 5 Bilder entstanden. Weiterhin hatte ich in u. a. 2012 eine Ausstellung zum Thema Rom in einer Galerie mitten im alten Rom. Der italienische TV Sender RAI3 war zur Vernissage anwesend. Es gab einen Bericht auf RAI3 in der Kultursendung SABATTO NOTTE. Als Künstlerin stehe ich für Qualität, Originalität und bleibe in meinen Arbeiten authentisch. Für meine Arbeiten finden nur hochwertige Acryl- u. Ölfarben, Kreiden, Bleistift, Graphitpulver, Eitempera, Firnisse und Fixative Verwendung. Als Malgründe verwende ich hauptsächlich Holzkörper und Holzmalgründe sowie Leinwände, Papiere und Buchbinderkarton.

und mein Künstlerportrait auch auf: http://staffeleien-shop.de/artinamagazin/anja-pauseback-abstrakte-und-surrealistische-malerei/

Atelierfoto Anja PausebackAngebote:

Kreativer Kindergeburtstag
Malerei
Auftragsarbeiten
Ausstellungen
Individuelle Beratung
Kunstprojekte
Malschule / Malkurse für Erwachsene, Jugendliche & Kinder
Offenes Atelier
Geschenkgutscheine
Pädagogische Mitarbeit
Kunst – Individuell – Offen – Anders

Mein Unterricht ist hervorragend dafür geeignet um sich alleine oder in einer kleinen Gruppe, ganz ungezwungen künstlerisch auszuprobieren und/oder weiterzuentwickeln. Da ich jedem persönlich mit Rat und Tat sowie meinem künstlerischen Wissen zur Seite stehe, ist es egal ob man als Anfänger/in oder Fortgeschrittene/r kommt. Auch das Alter spielt keine Rolle. Abgestimmt auf Alter, Talent und Neigungen lernen erwachsene, Kinder und Jugendliche bei mir künstlerische Grundlagen der Malerei kennen und werden gefördert. Die geringe Teilnehmerzahl von höchstens 5 Personen erlaubt mir, mich um jeden einzelnen zu kümmern, mich auf seine Begabung und Interessen einzulassen und sie zu entwickeln. Es wird der Umgang mit künstlerischen Mitteln erlernt. Ich bestärke meine Malschüler sich zu öffnen um Ihren eigenen Stil zu finden und weiterzuentwickeln. Bis zur Fertigstellung besteht die Möglichkeit die Bilder bei mir im Atelier zu lagern. Die Unterrichtszeiten finden nach Absprache statt. Jeder Termin ist einzeln buchbar. Leinwände/Malgründe können mitgebracht oder bei mir kostengünstig erworben werden. Es kann mit Acrylfarben, Ölfarben, Aquarell – und ZeichenkreidenÖlkreiden, Tusche, Kohlen, Graphit und Graphitpulver, Farbpigmenten sowie verschiedenen Malhilfsmitteln (z. B. für Lasuren oder Fixative) gearbeitet werden. Das Alter meiner Malschüler liegt bis jetzt zwischen 12 und ca. 70 Jahren. In 2012 habe ich einen 10-tägigen Malurlaub/Sommerakademie in Italien/Montalto Ligure organisiert und durchgeführt. Für Schulen, Bildungseinrichtungen und Firmen biete ich individuelle, (Kunst)pädagogische Mitarbeit nach Wunsch an. Nach Rücksprache unterbreite ich ein auf die Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot. Ich leite Kunst-Arbeitsgemeinschaften an Grundschulen (GS) und Integrierten Gesamtschulen (IGS). Planung und Durchführung von Kunstprojekten. In 2014 habe ich z.B. ein 4-monatiges Kunstprojekt mit der AWO Kindertagesstätte/Familienzentrum Wilhelm-Kunze-Ring, der Kindertagesstätte St. Elisabeth und dem evangelischen Kindergarten St. Markus in Salzgitter mit anschließender Ausstellung/Vernissage/Versteigerung im Rathaus in Salzgitter geplant und geleitet (4 und 5-jährige Kinder). Kreativer Kindergeburtstag: Bei Kindergeburtstagen wird mit bis zu 10 Kindern bei mir im Atelier gemalt (90 Min.). Vorab erkundige ich mich nach Farb- und Themenwünschen. Anschließend biete ich Vorschläge bezüglich Maltechnik und Themen. Es ist für die Kinder stets ein außergewöhnlicher Tag an einem außergewöhnlichen Ort. Am Ende gibt es für jedes Kind eine Urkunde mit dem eigenen Namen, dem Namen des Geburtstagskindes (“Geburtstagsmalen von … am …”) sowie meiner Signatur und meinem offiziellen Firmenstempel. Auf Wunsch biete ich das Geburtstagsmalen auch im eigenen zu Hause an. Material und Ideen bringe ich natürlich mit.

Geschenkgutscheine
Bei mir können meine selbst gestalteten, ansprechenden Gutscheinkarten incl. Kuvert erworben werden. Einlösbar für Bilder, Aufträge, Malschule und Kunstseminare/Projekte.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Jochen A. Pfisterer – Naturalistische Abstraktionen

Jochen PfistererWir vom Staffeleien-Shop.de möchten Euch den Künstler Jochen Pfisterer vorstellen. Jahrgang 1943. Kunstpreis zum Abitur. Es war also die Frage: Besuch einer Kunstakademie oder studiere ich etwas Handfestes. Ich entschied mich dann für ein Gartenbaustudium und absolvierte dazu pflichtgemäß eine zweijährige Gärtnerlehre. Als Abiturient war ich nicht mehr schulpflichtig und immatrikulierte mich parallel dazu in Biologie an der Uni Freiburg, die ich dann einmal wöchentlich besuchte. Nach der Lehre blieb ich dann bei der inzwischen heiß geliebten Biologie, Zweitfach Chemie. Gartenbau war, zumindest damals zu wenig wissenschaftlich. Das Zeichnen war mir auch im naturwissenschaftlichen Studium eine Hilfe. Nach abgeschlossenem Studium Gymnasiallehrer und zusätzlich Gastwissenschaftler an verschiedenen universitären Einrichtungen. Das Zeichnen blieb wichtig, z.B. für die Illustrationen meiner diversen Publikationen. Um die Technik zu vervollkommnen absolvierte ich später noch eine Zusatzausbildung in Grafik-Design. Im meinen Fächern am Gymnasium war Zeichnen eine große Hilfe, um den Schülern die Sachverhalte, nicht nur Tiere und Pflanzen, zu illustrieren, z.T. als Comics, etwa die Wirkungsweise der weißen Blutkörperchen oder chemische Reaktionen auf atomarer bzw. molekularer Ebene. Während der letzten Jahre am Gymnasium habe ich dann auch stets ein paar Klassen in Kunst unterrichtet.

Jochen A. Pfisterer – dynamische Malweise durch Japanspachtel

Über die Liebe zu Bonsai erlebte ich engen Kontakt mit Ostasiatischer Kunst und Kultur. Insbesondere die abstrahierten Tuschezeichnungen mit ihrer „Kunst des leeren Raumes“ hatten es mir angetan. Da Kopieren nicht meine Sache ist, habe ich mich bemüht, in meinen Bonsai und in meinen ostasiatisch inspirierten Bildern, Skulpturen und Gartenplanungen den Spagat zwischen Orient und Okzident zu versuchen. 2002 Ausstellung entsprechender Arbeiten Theresienklinik Bad Krozingen.

In meiner Freizeit war und ist Zeichnen ein wichtiger Bestandteil. In Museen ist Fotografieren nicht erlaubt, das Skizzenbuch zücken aber schon. Außerdem gilt: „Was Du gezeichnet hast, das hast Du auch wirklich gesehen“. Details, Situationen in einer Skizze festzuhalten, sind mir bis heute wichtig. Aus den Skizzen entstehen dann zu Hause gelegentlich großformatige Ölbilder. Beim Malen mit Öl- und Acrylfarben bevorzuge ich Japanspachteln. Das erlaubt eine dynamische Malweise und ich kann mehrere Farben gleichzeitig auf die Spachtel nehmen, was interessante Farbverläufe zur Folge hat – in additiver Farbmischung. So behalten die Farben ihre volle Leuchtkraft. Über den Kunstverein Art Baden-Baden und die Künstlergruppen ekaba und Les-Montmartrois fand ich Kontakt zu anderen engagierten Künstlerinnen und Künstlern, erfahre Anregungen und die Möglichkeit, meine Arbeiten einem größeren Publikum zu präsentieren.

Mein Arbeiten auf künstlerischem Gebiet ist nach wie vor zweigeteilt: einerseits Skulpturen, andererseits Gemälde und Zeichnungen. Form und Bewegung sind mir wichtig, die ich versuche weitgehend zu abstrahieren. So bleibt dem Betrachter Raum für eigene Kontemplation. Er/sie wird angeregt, das Objekt mit den eigenen Gedanken zu komplettieren, sich so in eine eigene Stimmung zu versetzen. Für Skulpturen bevorzuge ich amorphes Metall, dem ich seinen Charakter der Steifheit belasse. Ob Tierform oder Mensch, die jeweilige Anatomie, also die entsprechenden Körperproportionen müssen stimmen. Trotzdem gelingen mit dem widerspenstigen Material durchaus leichtgewichtige bis filigrane Skulpturen. In meiner aktuellen Serie von Tuschezeichnungen versuche ich, die ostasiatische Kunst des Weglassens soweit zu steigern, dass auch die Silhouette nicht mehr vollständig ausgearbeitet wird, um dem Betrachter noch mehr eigenen Raum zu lassen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Alina Cesár – das Studio für Wandmalerei in München

Eva KunzeAlina Cesár – das Studio für Wandmalerei in München – wird geleitet von Eva Kunze, die sich nicht nur mit der Farbgestaltung von Räumen sondern auch als zeitgenössische Künstlerin einen Namen gemacht hat. Der Staffeleien-Shop.de stellt Euch die Malschule Alina Cesár und die Künstlerin Eva Kunze vor. Als sie vor 20 Jahren begann neben ihrer eigenen Malerei farbliche Oberflächen für Kunden zu gestalten, wurde sie immer wieder gefragt, wo man diese raffinierten alt meisterlichen Techniken erlernen könne. Da es im gesamten deutschsprachigen Raum keine Schule oder kein Studium gibt in der antike Maltechniken oder überhaupt Maltechnik gelehrt wird, entschloss sie sich das technische Wissen an Interessierte weiter zu geben. Im Laufe der Jahre wurde nun ein spezielles Ausbildungsprogramm entwickelt, in dem jeder der sich dafür interessiert, neue und alte Maltechniken für alle Arten der Malerei so wie teils vergessene alt meisterliche Techniken schnell und effektiv lernen kann. In Wochenendseminaren lernen die Teilnehmer beispielsweise, wie sie selbst Farben herstellen können. Dadurch erhalten Sie einen ganz interessanten Zugang zu dem Material und der Anwendung der verschiedenen Farbsysteme, wie Acrylfarben, Ölfarben, Leimfarben, Silikatfarben und viele andere Farben. Auch Spachteltechniken und das sehr exotische aber beliebte Tadelakt, eine traditionelle Technik aus Marokko, sind Inhalt des umfangreichen Kursprogramms.

Alina Cesar – Geheimnis der alten Meister

Die optische Vortäuschung von Materialien wie die Holzmalerei, die Marmormalerei, die Rostimitation und viele mehr, gehören schon zu der reizvollen Illusionsmalerei auch als Trompe l´ Oeil bezeichnet, die unverwechselbar Illusionen in Räumen, an Fassaden und in Schwimmbädern schafft, wodurch eine Atmosphäre wie in einem alten italienischen Palazzo entsteht. Da das Programm das Alina Cesár anbietet recht vielfältig und hoch interessant ist, kommen Teilnehmer aus ganz Europa um hier das Geheimnis der alten Meister zu erforschen und ihre Kenntnisse in der Malerei zu vertiefen. Die bunt gemischten Teilnehmer haben auch immer viel von Ihren Vorhaben zu berichten, sei es von der Bemalung eines antiken Schrankes, oder die Gestaltung eines ganzen historischen Schlosses.

Tor B Eva KunzeBegonnen wird im ersten Kurs, dem so genannten Grundlagenkurs, in dem es darum geht, wie man die drei Komponenten der Malerei in einem richtigen Verhältnis zueinander anwendet und somit die gewünschten Effekte erzielt. Dazu gehören, die richtige Vorbereitung der Untergründe, das Anmischen von Farben aus Pigmenten und das Finish. In praktischen Übungen werden die verschiedenen Farbsyteme erprobt, und gelernt wo und wie sie einsetztbar sind. Dazu gehören die Acrylfarbe, die Leimfarbe, die Ölfarbe die Silikatfarbe und weitere Farbsyteme. Wie man bestimmte Farbtöne mischt, wie die Wirkung dieser Farben ist und wie sie zueinander in einer harmonischen Weise in einer Gestaltung eingebracht werden können. Wie man verschiedene Oberflächen und Strukturen mit einfachsten Mitteln erzeugen kann. Was ein biologischer Anstrich ist, wo man ihn einsetzen kann und wie man ihn selbst mit einfachsten Mitteln zubereitet. So wird unter anderem eine Biofarbe aus Kalkkasein selber hergestellt und in verschiedenen Übungen lernen die Teilnehmer die richtige Verwendung dieser Farbe. Für diejenigen, die ihre Farben nicht selber herstellen möchten, gibt es Tipps zum Einkauf, seien es Ökofarben oder Künstlerfarben. Der theoretische Teil des Unterrichts wird in leicht verständlichen Manuskripten zusammengefasst und jeder Teilnehmer erhält zusätzlich ein Zertifikat über die erlernten Techniken.

Im zweiten Kurs der Reihe geht es weiter mit dem erlernen von verschiedenen Maltechniken. Angefangen wird mit dem Malen mit Ölfarbe die selber hergestellt wird. Zudem wird erklärt, wie man damit malt und darauf werden in dieser Technik verschiedene Muster gestaltet wie zum Beispiel eine Marmormalerei. Eine weitere Technik die man in diesem Kurs lernt ist das so genannte Holzfassen. Dies ist eine sehr alte Technik die aber in der Zwischenzeit in den vielen Jahren in Vergessenheit geraten ist. Das Ergebnis dieser Technik sind bemalte Möbel aus Holz die alt und abgegriffen aussehen. Man bezeichnet diesen Stil auch als Chabby Stil. Ein weiterer Punkt dieses Seminars ist wie man auf einfache Weise einen wunderschönen Fries erzeugt. Dabei handelt es sich um Ornamente aus verschiedenen Stilepochen die man sich selber aussucht und danach in einer speziellen Technik mit Schablonierpinseln an eine Wand anbringen kann.

Die Kursreihe setzt sich dann fort mit dem 3ten Kurs, einem Kurs Trompe l´ Oeil, einem Kurs Gold, Silber und Metalloberflächen und einem Kurs Holzfassen. Alle Kurse werden detailliert auf der Webseite von Alina Cesár beschrieben. Am Ende geht jeder Teilnehmer mit einer wunderschönen Musterkollektion nach Hause, die auch gut für die Präsentation bei Kunden dienen können. Es besteht auch die Möglichkeit die Kurse einzeln zu buchen.

Eva Kunze
Alina César
Edinburghplatz 7
81829 München
Mobil: 0177-2541026

Das könnte Dich auch interessieren:

Petra Lorch – Farben sind magisch

Petra LorchDer Staffeleien-Shop.de stellt Euch die Künstlerin Petra Lorch und Ihre Kunst vor. Farben sind magisch. Wir fühlen uns unweigerlich von ihnen angezogen, denn Farben zeigen uns, wer wir sind. Wir können nicht ohne sie sein, benötigen sie beim Erkennen, Fühlen und Einordnen unseres gesamten Umfeldes. In der Welt der Mode ist ein umfassendes Farbverständnis in jeder Hinsicht präsent – in der Kunst hingegen ist es sogar weit mehr als das: Farben durchdringen Untergründe, stapeln und schichten sich und lassen Kräfte wirken, die weit über einen begrenzenden Verwendungszweck (Rahmen) hinausgehen. Sie ordnen die Struktur zur Form und erzählen in ihrer Dynamik und Flächigkeit häufig weit mehr über den Schöpfers eines Kunstwerks als ihm manchmal lieb ist. Eine Künstlerin, die in ihren Werken die Kraft der Farbe nahezu exemplarisch auslebt, ist die in Achern lebende und arbeitende Petra Lorch.

Petra Lorch – warme, leuchtende Farben in Acryl

ohne Titel  Acryl auf Leinwand  80x120 Petra LorchSeit 1998 ist sie als freischaffende Künstlerin im Bereich der freien Malerei tätig. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland dokumentieren ebenso die Wertschätzung ihrer Kunst wie auch der Ankauf ihrer Werke von privat und durch Institutionen. Petra Lorch arbeitet mit Acrylfarben, die sie in warmen, leuchtenden Farbflächen und hellen Farbebenen auf die Leinwand projeziert. In verschiedenen Schichten entstehen auf diese Weise expressiv anmutende Kompositionen, die Kontrastreichtum sowie auch geometrische Figuren in den bildlichen Rahmen derart gleichmäßig integrieren, sodass die Dominanz der Farbe dabei niemals geschwächt wird, gleichzeitig aber einzelne strukturelle Ingredienzien dem Bild jene innere Spannung vermitteln, welche die Aufmerksamkeit des Betrachters dauerhaft zu fesseln vermag. Ein Dialog mit dem Werk ist notwendig, um den imaginären Farblandschaften der Künstlerin nahe zu kommen. In die flächig, fast haptisch anmutenden, in verschiedenen Farbtönen gehaltenen Erhebungen, drängen häufig helle Farbtöne in den scheinbaren Vordergrund und lassen die Kraft einer stetigen Bewegung entstehen. Realität und Wahrnehmung klaffen interessanterweise auseinander. Kraftvolle Farbflächen fließen ineinander und lösen sich wieder. Heftige Gefühlswelten in Form einer fast spürbaren Glut entströmen den Bildern. Imagination und Realität verbinden sich zu einem Gesamteindruck, der nicht nur anschaulich das machtvolle Potential der Farbgestaltung offenbart, sondern ebenso die Fähigkeit der Künstlerin zeigt, ihre subjektive innere Welt in faszinierender Form auf die Leinwand zu bannen.

Das könnte Dich auch interessieren: